Reisen, Unterwegs
Kommentare 1

Familienurlaub im Baltikum: Riga und Lettland (Teil 1/2)

„Was machst du da?“
„Einkaufen…“
„Und wo?“
„In Estland!“
„Was möchtest du einmal werden?“
„König.“
„Und wo?“
„In Estland!“

So oder ähnlich laufen viele Dialoge mit dem Ruhrkind nun schon seit mehr als einem Jahr ab, seit unserem Urlaub im Baltikum im Sommer letzten Jahres. Für den Knirps war unsere Rundreise offenbar nachhaltig beeindruckend, aber für uns nicht weniger. Denn wir haben mit dem Baltikum ein wunderschönes Reiseziel für Familien entdeckt, das ich euch heute auf dem Blog vorstelle.

Estland und Lettland kann man auf vielen Wegen bereisen (Auto, Flugzeug, Fähre), wir entschieden uns aufgrund des Zeitfaktors dazu, den Flieger zu nehmen und unseren Urlaub mit Mietwagen selber zu gestalten. Geflogen sind wir mit Airbaltic – die Airline bietet grundsätzlich viele Optionen sich eine Baltikumreise zusammenzustellen und von verschiedenen Orten aus hin- bzw. zurückzufliegen.

Unsere Unterkünfte haben wir mit Airbnb gebucht und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Man kann im Suchfilter des Portals „familienfreundliche Unterkünfte“ herausfiltern und anhand der Fotos der Unterkunft i.d.R. die Eignung für den Aufenthalt mit Kind gut einschätzen.

Herausgekommen bei unserer Planung ist eine knapp 14-tägige Rundreise: Von Düsseldorf mit Airbaltic nach Riga, von Riga mit dem Mietwagen nach Tallinn, von Tallinn weiter nach Pärnu und zum Schluss wieder nach Riga mit Rückflug nach Düsseldorf.

Riga ist eine Stadt der Kontraste, in der sich unheimlich viel tut. Jugendstil und sozialistische Architektur, …

… marode bis baufällige und prospektreif sanierte Gebäude wechseln sich dicht an dicht ab und haben uns stark beeindruckt. Eine Stadt zum Träumen, denn die vielen (noch nicht sanierten) Jugendstilbauten regten meine Phantasie unheimlich an: Wer hat darin wohl schon alles gelebt? Wie wunderschön könnte dieses Gebäude wieder werden?

Die Innenstadt ist weitestgehend saniert und bietet an ihrem Rand – im Bastejkalns-Park und auf der Esplanāde – schöne Spielplätze für eine Pause.

Unsere Wohnung in Riga hatten wir für ein paar Tage auf der „Miera iela“ auch „Peace Street“ genannt, ein Kreativenhotspot oder besser eine „Hipster Area“ mit ein paar netten Geschäften und Cafés.

Das war ein richtiger Glückstreffer: Schöner Altbau mit Kinderbett, Spielsachen und gut gelegen. Bei Bedarf gebe ich gerne die Kontaktdaten weiter.

Oft wird ja von Riga als der neuen Trendhauptstadt gesprochen, das finde ich etwas übertrieben. Riga ist sympathisch unaufgeregt, an einigen Stellen wirklich heruntergekommen, und an anderen hip und modern. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ganz treffend hat das so ähnlich auch Fee vom Blog „Feeistmeinname“ geschrieben: „Kulinarik und Shoppen in Riga„.

Von Riga aus kann man gut einen Abstecher nach Jūrmala machen, ein Küstenort, den uns der Reiseführer als größten Kurort des Baltikums mit weißen Sandstränden und eleganten Sommervillen verkauft hat.

Einen Ausflug ist Jūrmala auf jeden Fall wert, aber so ganz erschließt sich uns der Charme leider nicht. Wir finden Jūrmala mehr spannend als wunderschön.

Was uns gut gefallen hat, war der Botanische Garten in Riga mit netten, kleinem Café und viel Ruhe.

Auch sehr schön: der Stadtteil Mežaparks (auf deutsch: Kaiserwald). Hier kann man im Grünen versteckte, großartige Villen bestaunen, den Zoologischen Garten besuchen oder …

… einfach nur durch den angrenzenden Park (mit Bootsanlegestelle) spazieren gehen.

Riesenspielplatz inklusive :-)

Am letzten Tag in Riga hatten wir noch das Glück, dass im Lucavsala-Park das Piens Festival 2016 stattfand, ein familienfreundliches Festival mit Openairkunst, Streetfood und ganz viel Musik.Unbedingt empfehlenswert für Familien in Riga, findet jedes Jahr im August statt. Auch hier gibt es einen mega-modernen Hammerspielplatz!

Auf der Weiterfahrt nach Tallinn nehmen wir noch die Kleinstadt Sigulda mit, am Rand des Gauja-Nationalparks im Grünen gelegen, mit einer Ordensburgruine und einem kleinen Schloss.

Tolle Spielplätze gibt es hier überall – gefühlt wie Sand am baltischen Meer ;-)

Linktipps

latvia.travel
liveriga.com

Und dann kam auch schon Estland, nachzulesen im 2. Teil unseres Baltikum-Reiseberichts: „Familienurlaub im Baltikum: Tallinn, Pärnu und Estland (Teil 2/2)“

Liebe Grüße

1 Kommentare

  1. Lennart sagt

    Schön, wieder etwas von deinen Reisen zu lesen. Tolle Einblicke in eine Gegend, von der man hierzulande viel zu wenig mitbekommt. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil – Estland und seine fortschrittlichen Digitalisierungsstrategien sind für mich besonders interessant.

    Bis dahin –
    Lennart von kofferfuchs.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.