Alle Artikel in: Essen gehen

Schöne Cafés oder nette Restaurants – hier findest du alle Orte, an denen Kinder gern gesehen sind und du leckeres Essen findest.

MiE-Geheimtipp: Das Prinzessinnenglück in Frohnhausen

An unserer Pinnwand hing nun schon längere Zeit ein kleiner Flyer, den ich mal von irgendwo mitgenommen hatte. „Prinzessinnenglück“ stand da drauf – ein veganes Café, das in Frohnhausen im September neu eröffnet hat. An diesem verregneten Novembertag heute fiel mir bei dem Gedanken an die Nachmittagsplanung dieser Flyer irgendwie wieder ein. Ich war neugierig, außerdem hungrig, und so schnappte ich mir kurzerhand das Ruhrkind und fuhr nach der Tagesmutter direkt nach Frohnhausen in die Lüneburger Straße. Schon von außen wusste ich, dieses Café hat eindeutig Lieblings-Café-Potenzial :-) Einfach eine schöne Ausstrahlung durch die kleinen Sitzbänke an der Hauswand, durch die warm leuchtende Laterne vor dem Café, durch viele liebenswerte Kleinigkeiten, die man schon von außen durch die großen Glasscheiben erkennen kann. Bruchteile von Sekunden entscheiden ja manchmal über den ersten Eindruck und dieser hier war eindeutig gut. Also nix wie rein… Was ich nicht wusste und mich deshalb oft zögern lässt, ein neues Café zu besuchen, war die Antwort auf die Frage: „Bin ich da mit Kind gut aufgehoben?“ Kurzes Umschauen und Abscannen und schwups …

Das Grossstadt Deli: Urban Food mit Industriechic und Hochstuhl

Kleine Oasen im Alltag – da freue ich mich ja immer sehr, wenn ich solche entdecke :-) Das Grossstadtdeli in der Nordstadt ist so eine und ich bin dort mittlerweile doch relativ häufig zu Gast, wenn ich mal wieder in der Innenstadt rumlungere. Die Nordstadt in Essen hat sich in den letzten Jahren sehr verändert: Es sind neue (Eigentums-)Wohnungen entstanden, es gibt Wasserflächen, die Universität ist stärker an die Innenstadt angebunden worden und auch im angrenzenden Eltingviertel sind soziale Umbrüche spürbar. Was sich da tut, bezeichnet man mit dem Begriff „Gentrifizierung“ und das finde ich so spannend, dass es hierüber einen eigenen Bericht geben wird (Have you seen Essen? Nordviertel & Eltingviertel | Ein Stadtspaziergang). Außerdem mag ich euch jetzt nicht langweilen ;-) Stattdessen schwärme ich jetzt einfach mal ein bisschen vom „Grossstadtdeli“, denn: Ich mag die Einrichtung. Hohe Decken, viel Holz und Stahl. Industriechic: „Kühl trifft gemütlich“. Ich finde es schön, dass man hier so gut draußen sitzen und die Sonne genießen kann. Zumindest bei schönem Wetter ist das so, vielleicht nicht unbedingt an …

Keine Lust auf Kochen? Essen für Zuhause mitnehmen vom Mekong Thai

In der Zeit nach der Geburt hat ja der Haushalt erstmal das Nachsehen und stundenlange Kochsessions in der Küche, in denen Frau ein großartiges Menü herbei zaubert, sind Seltenheit. Gut ich geb’s zu, sie waren schon vor der Schwangerschaft selten, ich kann zwar kochen und es kommt auch häufig was essbares dabei rum, aber stundenlang in der Küche stehen, das ist nicht mein Ding. Umso mehr weiß ich es zu schätzen, hin und wieder mal auswärts zu essen und das zu genießen, was andere mit viel Liebe zubereitet haben. Mit Kind ist das mit dem „Abends essen gehen“ allerdings schwieriger geworden. Der Nachwuchs muss um 8 Uhr pünktlich in die Mausefalle, zusammen gegessen wurde schon um 18 Uhr. Was aber, wenn Mama & Papa mal wieder Lust auf kulinarisches Verwöhnprogramm haben? Dann drängen sich wirklich gute Lieferservices oder Restaurants, in denen man das Essen abholen kann, nahezu auf. Mit Lieferservices ist das so eine Sache: Mal kommt das Essen ertrunken in einer Sauce, mal ist soviel Käse auf der Pizza, das mir die Ohren schlackern. …

Das Sattgrün in der Innenstadt: Kinderfreundlich & vegetarisch essen

„Flexitarier“ – den Begriff habe ich mal irgendwo aufgeschnappt als Bezeichnung für Menschen, die beim Essen weder das eine noch das andere richtig sind. Also keine Veganer, auch keine Vegetarier, aber auch keine Jeden-Tag-Fleisch-Esser, die sich aber zum überwiegenden Teil vegetarisch bis vegan ernähren. Ich bin dann wohl ein Flexitarier. Vegane Ernährung habe ich ausprobiert, aber nicht lange durchgehalten, dann überkam mich ein heftiges Verlangen nach purem Joghurt. Vegetarisch hat schon länger geklappt, aber auch hier war mein Wille zu schwach. Deshalb der Kompromiss: Wie früher zu Omas Zeiten kommt Fleisch i.d.R. genau einmal pro Woche auf den Tisch. Den Rest der Zeit bin ich vegetarisch unterwegs und deshalb liebe ich Lokale, in denen man sich gut vegetarisch oder auch vegan ernähren kann. Das Sattgrün ist eines davon. Seit Mitte August gibt es dieses vegetarische Restaurant und Fairtrade Café in der Theaterpassage in der Innenstadt, das damit den weiten Weg aus Düsseldorf in unsere City geschafft hat :-) Bei meinem Einkaufsbummel in der Stadt sind mir als erstes die weißen Tische und Bänke in Kombination …

64 Orte, die du gesehen & Dinge, die du getan haben musst, wenn du neu (als Mama) in Essen bist

In der Tradition der „1000 Places to see before you die“ ist das hier für alle Essener Neu-Bürger(-Eltern): Eine Liste der Orte, die man gesehen oder der Dinge, die man getan haben muss, wenn man neu in der Stadt ist. Viele Kontraste, nicht immer ganz ernst gemeint und keine 111, sondern 60… Aber vielleicht bekommen wir ja die 111 zusammen voll?! Einen Salat im „miamamia“ essen und im Hinterhof einmal die nackten Füße in den Sandkasten eingraben. Eine Jahreskarte für die „Gruga“ kaufen und dort auf allen Spielplätzen mindestens einmal gewesen sein. Einen Babysitter engagieren und zu zweit einen Kinofilm in der „Lichtburg“ ansehen. Am besten einen roten Teppich mitnehmen, ausrollen und darauf das Kino betreten. In der „Krümel Lounge“ ein Stück Kuchen essen und aus dem Fenster auf die Ruhr schauen. Im „Panoptikum“ ein Bier trinken und – hach – einfach da gewesen sein. Mit der „Museumstasche Rätsel-Reise Ruhr Museum“ das Ruhrmuseum erkunden. Im westlichen Waldpark zum „Halbachhammer“ spazieren und dort eine Schauvorführung mitmachen. Den „Kleinen Onkel“ bei „Anna & der Kuckuck“ streicheln und …

MiE-Geheimtipp: Das Inizio in Duisburg

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Toll, toll, toll und tausend Herzchen, mehr müsste ich eigentlich nicht schreiben, um euch heute das Inizio in Duisburg Buchholz vorzustellen. Das Inizio ist absolut einer meiner liebsten Orte, wenn ich mal wieder in meiner Heimatstadt zu Besuch bin. Dieses im April 2015 neu eröffnete Café ist vielleicht noch so etwas wie ein Geheimtipp in der Gastronomieszene im Ruhrgebiet. Das Inizio liegt gegenüber der U-Bahnhaltestelle „Münchener Straße“ in Duisburg Buchholz und kaum, dass man das Ladenlokal betritt, hat man schon nicht mehr das Gefühl in Duisburg, sondern mitten in Italien zu sein. Aromatischer Espresso-Duft und eine mit viel Feingefühl für Atmosphäre zusammengestellte Inneneinrichtung lassen italienische Espresso-Lebensart lebendig werden. Die Inhaberin und Barista Elif Korkankormaz hat sich von Rüttenscheider Cafés wie dem Miamamia oder dem Zucca inspirieren lassen, um sich hier ihren Traum zu erfüllen, und hat dabei etwas ganz Eigenes, Besonderes geschaffen. Zum Angebot gehören neben klassischen Kaffeespezialitäten (auch to go) ein Kuchenbuffet, …