Alle Artikel in: Kinderorte

Von Orten speziell für Kinder berichte ich hier, z.B. Spielplätze oder Kindermuseen.

Die Oktorail Modellbahnausstellung in der Gruga

Regenwetter, blöööööd! Auf der Rückfahrt von der Tagesbetreuung quer durch die Stadt mache ich mir so meine Gedanken über die Nachmittagsgestaltung. Warum auch immer, plötzlich fällt mir das Oktorail in der Gruga ein. Ein bisschen Modelleisenbahn schauen und dann vielleicht noch eine klitzekleine Runde durch den Regen laufen – das passt heute ziemlich gut in den Tag. Ich muss zugeben, dass ich noch nie im Oktorail war. Im Juni 2014 hat es eröffnet, aber ich habe ich es irgendwie nie geschafft. Ein wenig liegt das auch daran, dass ich dort bisher gefühlt eher wenig Besucher wahrgenommen habe, was den Effekt nicht hinzugehen bei mir leider verstärkt hat. Kann ja sooo interessant nicht sein, wenn „keiner“ hin geht… Und das, obwohl ich meine alte Märklin-Eisenbahn sehr geliebt habe, fast mehr die kleinen Miniaturwelten darum herum. Und heute bin ich ein großer Fan von Slinkachu, der kleine Modellbahnfiguren – die „Little People“ gekonnt inszeniert. Alles gute Gründe, Oktorail zu besuchen, der beste aber sitzt gerade auf der Rücksitzbank im Auto und erzählt vor sich hin. Heute denke ich …

Das Café Luttinchen in Ratingen

Irgendwann war mir bei meiner Suche nach netten Eltern-Kind-Cafés im Internet das Café Luttinchen begegnet. Der Name war mir auf Anhieb sympathisch und so war es nur eine Frage der Zeit bis ich mich auf den Weg dorthin gemacht habe. Besser gesagt: Wir – das Ruhrkind und ich – haben uns auf den Weg gemacht. Das Café Luttinchen liegt in Ratingens Stadtteil Lintorf und ist vor allem von den südlichen Essener Stadtteilen Kettwig und Werden sowie vom Duisburger Süden und Düsseldorf aus gut zu erreichen. Lintorf ist ein Stadtteil, der wie so viele in den 70er Jahren ein Überprägung durch Waschbetonneubauten erfuhr. Und genau inmitten eines solchen Komplexes findet man das Café Luttinchen. Erst fand ich das ein bisschen hässlich, beim Fotografieren dann aber sehr reizvoll und durchaus ästhetisch. Zu meiner Ankunftszeit um halb drei hatte das Café nach der Mittagspause gerade wieder geöffnet und ich war der erste Gast. Auf einigen Tischen standen jedoch bereits „Reserviert“-Schilderchen. Wer also auf Nummer sicher gehen will, reserviert sich besser einen Tisch, v.a. wenn ihr zu mehreren dort …

Café Anna & Kuckuck: DAS Eltern-Kind-Café zum Toben, Klönen & Shoppen

Das Spielwerk in Essen Rüttenscheid hat sich mittlerweile zu einer Art Szene-Treff für Essener Mütter etabliert. In einer alten Fabrikhalle (so scheint es zumindest) befindet sich dieses Eltern-Kind-Café seit 2012. Mit Retro-Möbeln und Industrial Charme wäre es auch ohne Kind attraktiv, der besondere Reiz liegt jedoch daran, dass man hier mit Baby und (Klein)Kind bestens aufgehoben ist.

Das Eltern-Café in der Villa Rü: Herzchenwaffeln und ein großer Raum zum Toben

Immer, wenn ich einen Ort entdecke, der mir etwas leckeres zu essen und dem Ruhrkind die Möglichkeit zum Erkunden und Toben gibt, freue ich mich. Das in der Villa Rü ein Eltern-Café ist, das neben einer warmen Mahlzeit auch einen relativ großen Raum mit viel Spielzeug zum Entdecken bietet, wusste ich bis vor Kurzem nicht.

64 Orte, die du gesehen & Dinge, die du getan haben musst, wenn du neu (als Mama) in Essen bist

In der Tradition der „1000 Places to see before you die“ ist das hier für alle Essener Neu-Bürger(-Eltern): Eine Liste der Orte, die man gesehen oder der Dinge, die man getan haben muss, wenn man neu in der Stadt ist. Viele Kontraste, nicht immer ganz ernst gemeint und keine 111, sondern 60… Aber vielleicht bekommen wir ja die 111 zusammen voll?! Einen Salat im „miamamia“ essen und im Hinterhof einmal die nackten Füße in den Sandkasten eingraben. Eine Jahreskarte für die „Gruga“ kaufen und dort auf allen Spielplätzen mindestens einmal gewesen sein. Einen Babysitter engagieren und zu zweit einen Kinofilm in der „Lichtburg“ ansehen. Am besten einen roten Teppich mitnehmen, ausrollen und darauf das Kino betreten. In der „Krümel Lounge“ ein Stück Kuchen essen und aus dem Fenster auf die Ruhr schauen. Im „Panoptikum“ ein Bier trinken und – hach – einfach da gewesen sein. Mit der „Museumstasche Rätsel-Reise Ruhr Museum“ das Ruhrmuseum erkunden. Im westlichen Waldpark zum „Halbachhammer“ spazieren und dort eine Schauvorführung mitmachen. Den „Kleinen Onkel“ bei „Anna & der Kuckuck“ streicheln und …

Wo finde ich einen guten Spielplatz? Schöne Spielplätze in Essen

Einen guten Spielplatz zu kennen, ist Gold wert. Hier trifft man sich gerne mit anderen Mamas und ihren Kindern, knüpft neue Kontakte und das Kind kann sich richtig austoben. Einige Kriterien machen einen guten Spielplatz aus: Zustand: Der Spielplatz sollte sauber und nicht vermüllt sein. Zugänglichkeit: Idealerweise durch ein Tor abgegrenzt Lage: Eine stark befahrene Straße sollte nicht direkt an den Spielplatz grenzen. Spielgeräte: Abwechslungsreiche, sichere Geräte für Kinder verschiedener Altersstufen sind wünschenswert. Nicht alle Spielplätze erfüllen diese Punkte und so sind einige Spielplätze gut besucht, während andere fast immer menschenleer sind. Doch wo findet man gute Spielplätze?