Alle Artikel mit dem Schlagwort: Essen

Kurzurlaub in Holland: Kinderfreundlich in Huizen, Utrecht & Almere

Wenn man so tief im Westen wie wir wohnt, dann kann man zum Kurzurlaub am besten fahren: 1.) ins Sauerland, 2.) in die Eifel und 3.) nach Holland :-) Letzteres haben wir an einem der vergangenen Wochenenden relativ spontan getan. Haben Kind und Koffer gepackt und sind in eine kleine Stadt namens Huizen gefahren. Rund 2 Stunden Fahrzeit, ein bisschen Meergefühl, weil an einem Nebenmeer des Ijsselmeers gelegen und ganz nah bei so hippen Städten wie Amsterdam und Utrecht. Für ein langes Wochenende ein gutes Ziel und wir haben das bisher familienfreundlichste Restaurant ever seit Mamagedenken entdeckt! Vielleicht planst du ja auch einen Kurzurlaub in den Niederlanden und freust dich über ein paar Tipps. Dann starten wir mal: Urlaubsort: Gemeinde Huizen, ca. 40.000 Einwohner, nettes Städtchen mit kleiner Innenstadt und einem schönen Spielplatz. Lieblingsladen: t’Haagje mit tollen Bekleidungssachen, Spielzeug und allerhand Einrichtungskram. Hotel: Fletcher Hotel-Restaurant Nautisch Kwartier, sehr schönes, etwas schickeres Hotel mit riesigem Frühstücksbuffet direkt an einem klitzekleinen Yachthafen mit Terrasse und mehreren Gebäuden, Beistellbetten und Hochstühle waren vorhanden Gelegen im Nautischen Kwartier, ein …

Der Pott kocht: Italienische Bratkartoffeln = gesundes Reste-Essen

  Reste-Essen, meine Lieblings-Disziplin. Essen vom Vortag ist noch übrig geblieben, der Kühlschrank voll angebrochener Dinge, die darauf warten verbraucht zu werden. Wenn dann plötzlich das eine zum anderen passt und sich ein leckeres Essen aus Resten ergibt, stimmt mich das irgendwie zufrieden. So ähnlich, wie wenn man aus seiner alten Lieblingsjeans noch etwas anderes sinnvolles herstellt oder anderen alten Dingen eine neue Funktion zukommen lässt. So neulich geschehen mit den Kartoffeln, die von den Fischstäbchen mit Spinat und Kartoffeln über waren. Daraus werden Bratkartoffeln mit Zwiebelwürfelchen, das war klar. Dazu gesellte sich dann noch der Mozarella und die kleinen Cocktailtomaten, die schon länger im Kühlschrank auf ihre Bestimmung warteten,  und der Basilikum von der Fensterbank. Ein leckeres, warmes Schnellgericht. Und um den „Gesund-Faktor“ noch zu erhöhen, gab’s dazu etwas Salat mit Oliven- und Leinöl zusammen mit Avocado, dem Gesund-Gemüse-Obst schlechthin. Das Ruhrkind liebt Avocados, süßliche Tomaten und Mozarella und so waren wir alle sehr zufrieden :-) Das brauchst du gekochte Kartoffeln, in Würfel geschnitten Cocktailtomaten, in Viertel geschnitten Zwiebeln, in Würfel geschnitten frischen, gehackten …

64 Orte, die du gesehen & Dinge, die du getan haben musst, wenn du neu (als Mama) in Essen bist

In der Tradition der „1000 Places to see before you die“ ist das hier für alle Essener Neu-Bürger(-Eltern): Eine Liste der Orte, die man gesehen oder der Dinge, die man getan haben muss, wenn man neu in der Stadt ist. Viele Kontraste, nicht immer ganz ernst gemeint und keine 111, sondern 60… Aber vielleicht bekommen wir ja die 111 zusammen voll?! Einen Salat im „miamamia“ essen und im Hinterhof einmal die nackten Füße in den Sandkasten eingraben. Eine Jahreskarte für die „Gruga“ kaufen und dort auf allen Spielplätzen mindestens einmal gewesen sein. Einen Babysitter engagieren und zu zweit einen Kinofilm in der „Lichtburg“ ansehen. Am besten einen roten Teppich mitnehmen, ausrollen und darauf das Kino betreten. In der „Krümel Lounge“ ein Stück Kuchen essen und aus dem Fenster auf die Ruhr schauen. Im „Panoptikum“ ein Bier trinken und – hach – einfach da gewesen sein. Mit der „Museumstasche Rätsel-Reise Ruhr Museum“ das Ruhrmuseum erkunden. Im westlichen Waldpark zum „Halbachhammer“ spazieren und dort eine Schauvorführung mitmachen. Den „Kleinen Onkel“ bei „Anna & der Kuckuck“ streicheln und …

Schwangerschaftsdiabetes: Was kann oder darf ich essen? Tipps für die Ernährung

Über (meine) Schwangerschaftsdiabetes habe ich hier ja bereits berichtet und euch dabei auch erklärt, was diese spezielle Form der Diabetes kennzeichnet und was ihre Folgen sein können. Auch habe ich euch ausführliche Ernährungstipps gegeben. In diesem Beitrag geht es nun um Produkte, die mir geholfen haben, den Diabetes im Griff zu halten und die trotzdem geschmeckt und gut getan haben. Da ich aus Erfahrung weiß, dass man in dieser für jeden Tipp dankbar ist, stelle ich euch die heute mal vor. Alnatura Zartbitter Aufstrich Zuckergehalt: 33,7g/100g Wie generell Zartbitterschokolade hat diese Schokoladencrème einen niedrigeren Zuckergehalt. Der Zucker ist natürlich trotzdem noch da, aber dünn auf’s Brot gestrichen oder mit ungezuckerter Erdnussbutter kombiniert, waren die Werte damit bei mir im grünen Bereich. Alpro Soya Ganze Bohne Zuckergehalt: 0,1g/100ml Dieser Soja-Drink war meine Rettung, wenn ich mal wieder einen schrecklichen Milchdurst hatte, die aber aufgrund ihres Milchzuckers auf nüchternem Magen bei mir reingehauen hätte. Dieser Sojadrink ist ungesüßt und kann daher in rauen Mengen konsumiert werden. Ich mochte den Geschmack (der vielleicht nicht jedermanns Sache ist) sehr …

Der Pott kocht: Die Brigitte Lasagne, original italienisch

Eine kleine Rezeptidee für zwischendurch gibt es heute. Das Kochen liegt ja bei uns irgendwie in männlichen Händen. Reste-Kochen kann ich gut, aber minutiös nach Rezept zu kochen und kulinarische Meisterwerke zu zaubern, dazu fehlt mir irgendwie die Geduld. Oder was auch immer ;-) Schade eigentlich. Umso besser, dass auch der Ruhrpapa etwas Elternzeit hatte und diese dann gleich mal genutzt hat, um einen Klassiker zu kochen, der Zitat der Zeitschrift Brigitte „ein kulinarisches Bauwerk ist, das Zeit und Respekt, die richtige Soße und Hingabe“ benötigt. Große Worte… Aber die Brigitte lügt nicht, denn die Schritt-für-Schritt-Anleitung, die man dort findet, ist wirklich gut und hat uns zu einem sehr leckeren Abendessen verholfen. Auch wenn Besuch kommt, kann ich diese Anleitung „wärmstens“ empfehlen. Wir haben allerdings tatsächlich den Nudelteig nicht selber gemacht, sondern fertige Lasagne-Platten verwendet. Liebe Grüße  

Halloween: Ideen für schaurig-schönes Essen und die Kinderparty

Halloween naht. Leuchtende Kürbisse kündigen bereits jetzt an, dass bald wieder Kinder klingeln, die „Süßes oder Saures“ möchten und mehr oder weniger gruselige Kostüme tragen. Ich gebe es ja zu, es hat ein wenig gebraucht, bis ich warm wurde mit Halloween. Ich dachte: Kommerzielles Fest ohne tieferen Sinn, aus Amerika rübergeschwappt, um die ganzen übrig gebliebenen Kürbisse noch zu verwenden und – am schlimmsten – ich sah das Martinssingen in Gefahr.