Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nähen

Ein Halstuch für’s Baby nähen mit Freebook

Ich hätte es ja nicht gedacht, aber mein Beitrag „Eine Zipfel-Knoten-Mütze für’s Baby nähen mit Freebook“ ist tatsächlich einer der beliebtesten Beiträge meines Blogs. Und weil ich heute einen sehr netten Kommentar dazu hatte, gibt es nun die längst versprochene Fortsetzung. Sozusagen für Dich, liebe Mirjana. Es freut mich, wenn Nähanfänger und -laien auf meinem Blog einfache Projekte für den Einstieg ins Nähen finden, so habe ich es mir nämlich auch gedacht. Nach dem Motto „Es muss nicht perfekt und nicht immer das Große sein, um stolz zu machen“ zeige ich euch heute ein ganz einfaches Schnittmuster für ein Halstuch mit einer noch einfacheren Anleitung. Und so geht’s: 1. Du druckst dir das Schnittmuster aus (Vorlage ganz unten), schneidest es aus und passt es eventuell noch an die Größe deines Babys an. Dafür nimmst du ein passendes Halstuch, vergleichst mit dem Schnittmuster und verbreiterst/verkleinerst die Vorlage. 2. Nun schneidest du entsprechend der Vorlage ein Stück Jersey- oder Baumwollstoff aus. 3. Jetzt schlägst du einen ca. 1 cm großen Rand nach innen, einmal rundherum. Den kannst …

Nachgefragt: Nähfeines von Fräulein Luise in Rüttenscheid. Mit Gewinnspiel!

Neuentdeckung! Ein kleiner feiner Laden namens Fräulein Luise wartet in Rüttenscheid darauf, von euch entdeckt zu werden. Und leer gekauft zu werden… Das war zumindest mein erster Impuls beim Betreten des kleinen Ladenlokals an der Rosastraße: „Haben-Will! Alles-Haben-Will!“ Und schwuppsdiwupps war’s vorbei mit mir. Viele kleine körpereigene Stimmungsmacher mit Namen Dopamin machten sich breit, ich quietschte und gluckste vor mich hin noch bevor mein präfrontaler Cortex – das ist der Ort im Gehirn, wo das sitzt, was man Vernunft nennt – irgendeine realistische Chance hatte, regulierend einzugreifen. So viel ist schonmal klar, wenn ihr weiterlesen solltet: Wer mal wieder Lust auf ’ne ordentliche Portion Glückshormon hat, auf in die Rosastraße zu Fräulein Luise… Funktioniert natürlich nur, wenn ihr so wie ich, kleine Miniaussetzer im Gehirn habt, wenn ihr viele bunte Stoffe seht oder viele liebevoll daraus selbstgenähte Sachen für Kinder, kleine Schminktäschen, Schlüsselanhänger, Hoodies, Röcke usw. Ehrlich, es ist phantastisch, in diesem Laden zu sein. Allein das Ladenlokal hatte für mein Empfinden schon Wohlfühlpotenzial. Die großen Fensterscheiben lassen viel Licht und vor allem viel Grün …

Eine Shorts nähen nach dem Freebook Marina von M.Thiemig

Mal eben! Eigentlich sollte ich hellhörig werden, wenn ich mich innerlich „mal eben“ hören sage. In meinen Gedanken male ich es mir immer so schön aus: Mal eben einkaufen, mal eben Abendessen machen, dann mal eben an den Schreibtisch setzen und noch mal eben schnell ein Geschenk nähen. Ich bin manchmal ganz gut darin, die Realität zu übersehen. Und dann sitz‘ ich da und es geht eben nicht mal eben: Der Faden der Nähmaschine reißt, der Unterfaden muss neu aufgespult werden, der Stoff ist falsch zugeschnitten, die Naht muss aufgetrennt werden – entnervt gebe ich dann oft auf. Um solche Situationen bereits im Vorfeld zu vermeiden, nähe ich in letzter Zeit nur noch Dinge, von denen ich a) weiß, dass sie nervensicher sind oder b) denen ich prophezeie selbiges zu sein. Die Babyhose „RAS“ nach dem Freebook vom Nähfrosch z.B. ist mein liebstes selbst gemachtes Babygeschenk der Kategorie a). Die Baby- bzw. Kindershorts „Marina“ nach dem Freebook von M.Thiemig ist mein neuestes Kategorie b)-Projekt. M.Thiemig ist das Label von Manuela aus dem oberbergischen Wiehl, die …

Einen Osterhasen nähen mit dem Ninni Bunny Tutorial von RevoluzZza

Ostern naht und damit die Möglichkeit, lieben Freunden eine kleine Aufmerksamkeit zu schenken. Also habe ich bei Pinterest Ausschau nach einem schönen Schnittmuster für einen Stofftierhasen gehalten. Fündig geworden bin ich bei RevoluzZza, einem schönen Blog, der über sich selber sagt: „Kinder haben ein Recht auf sichere und giftfreie Spielzeuge – am liebsten selbstgemacht […]. Wer meint, das nicht zu können, den belehrt RevoluzZza gerne eines besseren: Mit einfachen Tutorials für schöne, selbstgemachte Puppen und Kuscheltiere – und Näh-Sets, mit denen wirklich gar nichts mehr schiefgehen kann. Außerdem gibt’s regelmäßig Buch-Tipps zu allerschönsten Kinderbüchern […]. Leckere vegane Kinderrezepte kochen wir ab und an auch noch […]“ Vorbeischauen lohnt sich hier auf jeden Fall! Als ich das „Ninni Bunny“ zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich sofort, dass das mein Ostergeschenk für meine Lieben wird. Das Schnittmuster ist einfach, die Anleitung super geschrieben und das Ergebnis ist zuckersüß. Man benötigt ein wenig Stoff, Stickgarn und Füllwatte und schon kann es los gehen. Die einzelnen Arbeitsschritte sind im Tutorial sehr nachvollziehbar geschrieben: Schritt 1: Stoff nach dem …

Upcycling: Kindermütze aus altem Pulli nähen

Manchmal kann ich alte Sachen einfach nicht wegschmeißen, auch wenn sie eigentlich unbrauchbar sind. Wie dieser alte Pulli. Löcher und ausgefranst – da ging selbst Altkleidersammlung nicht. Umso schöner fand ich die Idee, ihn in Form einer Kindermütze weiterleben zu lassen. Erstaunlich einfach geht das: Du brauchst einen alten ausrangierten Pulli oder Sweatshirt, T-Shirt … eine passende Kindermütze als Vorlage eine Nähmaschine eine Schere So geht’s Kindermütze an den untersten Rand auf den Pullover legen. Grob abzeichnen oder mit der Schere direkt anhand der Konturen ausschneiden. Nahtzugabe berücksichtigen. Die beiden Schnittteile rechts auf rechts zusammenlegen und zusammennähen. Das geht erstaunlicherweise auch mit Strickware. Man muss dann nur die Naht doppelt oder besser dreifach nähen. Dann die Naht etwas zurückschneiden und wenden. Fertig ist die Upcycling-Mütze. Wer mag kann jetzt noch etwas annähen, z.B. ein Häkelblümchen oder oben einen Pompom. Wie immer nicht ganz perfekt, aber dafür ist es ja selbstgemacht :-) Ich LIEBE Upcycling! Und ihr? Viele Grüße

Das Kreativ Café Pape in Holsterhausen

Das Café Pape liegt etwas versteckt in Holsterhausen. Leider etwas zu versteckt wie ich finde, denn ich könnte mir dieses Café auch sehr gut an einem zentraleren Ort vorstellen. So ist es vielleicht ein kleiner Geheimtipp, den ich euch heute zeige. Gestresst war ich gestern, irgendwie hibbelig – so viele Dinge die getan werden wollen. Wo fange ich an, wo höre ich auf? Das Café Pape hat es doch tatsächlich geschafft mich von diesem Trip runterzuholen. Der Innenraum ist schön gestaltet mit „Rasen“-Sitzpolstern und vielen bunten Kissen. Allein das finde ich heute wohltuend. Sofort zieht es mich auf die Sitzbank im Fenster, von der aus man wunderbar die Welt draußen beobachten kann. Das schafft Abstand zum Alltag und ein bisschen Schadenfreude, wenn es regnet und man selbst im Trockenen sitzt. Was ich immer sehr mag ist die Musik: Lässig, chillig, ein bisschen Funkhaus Europa und Putumayo World Music. Äääähnt-spannt!   Das Besondere am Café Pape ist der Werkstattcharakter. Es ist ein Treff für DIY-Fans, es werden Nähkurse für Anfänger und Profis angeboten, man kann einen …