Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rezept

Der Pott kocht: Ceasar’s Salad immer wieder lecker

Heute gibt es von mir ein Mama-Rezept, das nicht unbedingt schnell geht, nicht unbedingt was für Kinder ist, auch nicht vegetarisch, aber einfach lecker :-) Ein Ceasar’s Salad in der Originalversion, yummie. Ursprünglich ist der Ceasar’s Salad eine Art Resteverwertung gewesen, weil ein Koch namens Cesare Cardini dem unerwarteten Ansturm in seinem Restaurant kreativ begegnete. Warum schmeckt der eigentlich so verdammt gut? Vielleicht liegt es an den knackigen Salatblättern, dem aromatischen Parmesan, dem „viel Ei dran und deshalb lecker“ Dressing, den in Knoblauch angerösteten Croûtons, dem Gefühl etwas Gesundes (weil Salat) zu essen? Egal, er ist einfach lecker und wird von uns immer wieder gerne gegessen. Und so gelingt das Meisterstück Man benötigt: Römersalat, Weißbrot, geriebenen Parmesan, Butter, Knoblauch, Ei, Olivenöl, saure Sahne, Zitronensaft, Worcestershiresauce, Salz & Pfeffer, Sardellen, Kapern, Essig und Senf Die Zubereitung ist auch nicht schwer: Ei kochen, mit dem Eigelb, den Sardellen, Knoblauch, Olivenöl, dem Zitronensaft, Parmesan, der Worcestershiresauce, Salz & Pfeffer ein cremiges Dressing mixen. Das in Würfel geschnittene Weißbrot in einer Pfanne mit Butter und Knoblauch zu Croûtons rösten. Den …

#5 Rezepte für Zimtschnecken by elbcuisine

Hallo & guten Morgen! Das heutige Türchen #5 ist für alle Naschkatzen :-)     Zimtschnecken oder „kanelbullar“ wie sie auf schwedisch heißen gehören zu meinen absoluten Lecker-Schmecker-Favoriten. Warmer, saftiger Teig, zimtiges Aroma, ein bißchen Hagelzucker – und es ist um mich geschehen. Ein Hochgenuss, die noch ofenwarme Zimtschnecke vorsichtig auseinander zu rollen und dann frisch zu genießen! Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich gleich zwei tolle Rezepte für Zimtschnecken auf dem Foodblog „elbcuisine“ entdeckt habe. Bei „elbcuisine“ findet man jede Menge leckere Rezepte, darunter tolle Picknick- und Geschenkideen. Eine Besonderheit sind die Rezepte der „Elbcuisine-Kids“, die aus dem Kochunterricht mit Zweitklässlern entstanden und gut durchdacht sind. Auch für Zimtschnecken gibt es hier ein Rezept aus der Kategorie „Elbcuisine-Kids“, das sehr leicht umzusetzen ist. Ein weiteres Rezept gibt es für „Zimtschnecken am Stiel“, die einfach zum Anbeißen aussehen. Die genauen Rezepte könnt ihr bei elbcuisine.de nachlesen. Ihr findet sie, indem ihr einfach auf den Rezepttitel oder die Bilder klickt. Mini-Zimtschnecken by ELBCUISINE-Kids Das Besondere an den Mini-Zimtschnecken ist, dass sie mit Croissant-Fertigteig hergestellt …

#3 Weihnachtliches Rezept für Kokos-Würfel

Heute öffnet sich mit dem 3. Türchen ein Rezept für euch: Das Rezept für Kokos-Schnitten habe ich von einer ehemaligen Arbeitskollegin, die uns damals damit auf der Arbeit häufiger sehr glücklich gemacht hat. Da die kleinen, saftigen Happen wirklich sehr köstlich sind und relativ schnell gemacht werden können, fand ich das prima für den MiE-Adventskalender. Außerdem passt Kokos auch sehr gut zu Weihnachten. Du brauchst 5 Eier 6 Löffel Mehl 1 TL Backpulver Zitronenschale/-aroma Blockschokolade + Öl Kokosraspel Puderzucker So geht’s Eigelb mit Zucker mischen, Backpulver und Zitronenaroma dazu geben. Eischnee vom Eiweiß herstellen und unterheben. In eine rechteckige Form oder ein (mit Backpapier ausgelegtes) hochrandiges Backblech geben. Im Backofen bei ca. 180°-200° Umluft auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten backen. Der Teig ist dann fertig, wenn man ihn mit einem Zahnstocher einstechen kann, ohne dass Teig daran haften bleibt. Nun abkühlen lassen und in Würfel schneiden. Entweder mit Puderzucker bestreuen oder etwas Blockschokolade mit Öl schmelzen und die Würfel darin zusammen mit den Kokosraspeln welzen. Bitte beachten: Die Fotos sind Fotos von Brownies. Ich …

Der Pott kocht: Italienische Bratkartoffeln = gesundes Reste-Essen

  Reste-Essen, meine Lieblings-Disziplin. Essen vom Vortag ist noch übrig geblieben, der Kühlschrank voll angebrochener Dinge, die darauf warten verbraucht zu werden. Wenn dann plötzlich das eine zum anderen passt und sich ein leckeres Essen aus Resten ergibt, stimmt mich das irgendwie zufrieden. So ähnlich, wie wenn man aus seiner alten Lieblingsjeans noch etwas anderes sinnvolles herstellt oder anderen alten Dingen eine neue Funktion zukommen lässt. So neulich geschehen mit den Kartoffeln, die von den Fischstäbchen mit Spinat und Kartoffeln über waren. Daraus werden Bratkartoffeln mit Zwiebelwürfelchen, das war klar. Dazu gesellte sich dann noch der Mozarella und die kleinen Cocktailtomaten, die schon länger im Kühlschrank auf ihre Bestimmung warteten,  und der Basilikum von der Fensterbank. Ein leckeres, warmes Schnellgericht. Und um den „Gesund-Faktor“ noch zu erhöhen, gab’s dazu etwas Salat mit Oliven- und Leinöl zusammen mit Avocado, dem Gesund-Gemüse-Obst schlechthin. Das Ruhrkind liebt Avocados, süßliche Tomaten und Mozarella und so waren wir alle sehr zufrieden :-) Das brauchst du gekochte Kartoffeln, in Würfel geschnitten Cocktailtomaten, in Viertel geschnitten Zwiebeln, in Würfel geschnitten frischen, gehackten …

Der Pott kocht: Käsespätzle selbst gemacht ist gar nicht so schwer

Manche Dinge schrecken mich ja einfach ab: Umständliches Kochen zum Beispiel. Oder das, was ich für umständlich halte, bis mich dann jemand des Besseren belehrt. So wie der Ruhrpapa neulich. Überhaupt ist es mit unserer Rollenverteilung in mancher Hinsicht etwas verdreht. Ich gehe soweit zu behaupten, dass der Ruhrpapa definitiv die bessere Hausfrau ist als ich.

Zaubersand selber machen: Ein DIY-Rezept für Indoor-Sandvergnügen

Hallöchen, nimm mich mit! Zaubersand, Kinetischer Sand bzw. Magic / Kinetic Sand – Der begegnet mir zur Zeit alle Nase lang in irgendeinem Geschäft und winkt mir zu: Hallöchen, Mama, kauf mich und dein Kind wird einen riesen Spaß mit mir haben! Einmal habe ich diesen Zaubersand zwischen die Finger nehmen dürfen und musste zugeben: Es hat mir viel Spaß gemacht, damit rumzupanschen. Da kann ich mir schon vorstellen, dass das für Kinder auch toll ist! Trotzdem habe ich der Versuchung bisher stand gehalten, denn ich habe auch meine Bedenken: Woraus besteht der wohl, dieser Sand? Ist das gesundheitlich unbedenklich? Wie lange ist der überhaupt haltbar? Was steckt drin? Zeit für eine Recherche zum Thema „Zaubersand“. Was in welchen Mengenverhältnissen wirklich darin steckt, erfahre ich dabei natürlich nicht, denn es ist klar, dass die Hersteller ihre Originalrezeptur nicht verraten. Ich erfahre dabei nur, dass Zaubersand „ungiftig, bakterienfrei, umweltfreundlich, wasserlöslich, pädagogisch und therapeutisch“ ist und nicht verklebt. Es ist ein „Naturprodukt, bestehend aus Sand und Muscheln!“ (Quelle: http://www.zaubersand.com/informationen) Hochtrabende Versprechen Wow, das sind ja dolle Versprechungen! …