Aktuell, Selber machen
Kommentare 2

3 Ideen für schöne DIY Adventskalender auf den letzten Drücker

Jetzt ist Mitte November und damit es nicht auf den allerletzten Drücker ist wie in den Jahren zuvor, mache ich mir nun doch 14 und nicht 3 Tage vor dem 1. Dezember Gedanken über einen Adventskalender. Da wären zum einen der Ruhrpapa und zum anderen das Ruhrkind, denen ich einen Adventskalender schenken möchte. Ich selber habe bereits einen, aber dazu weiter unten mehr… Basteln finde ich schön, nur leider habe ich dabei einen sehr kurzen Geduldsfaden. Ich freue mich daher immer über DIY-Projekte, die schnell gemacht werden können und gleichzeitig auch schön sind. Und es gibt tatsächlich wunderbare DIY Adventskalender, die man ratz fatz fertig stellen kann:

Der Adventskalender aus Butterbrottüten.

Butterbrottüten sind günstig und oft bereits im Haushalt vorhanden. Auf alltagsfreuden.com könnt ihr euch hübsche Grafiken mit Zahlen oder Etiketten herunterladen. Auch beim miomodo-Blog habe ich schöne Adventskalenderzahlen entdeckt.

miomodo_adventskalenderzahlen

Diese dann einfach ausdrucken, ausschneiden und auf die Tüten kleben oder anhängen. Jetzt braucht es nur noch eine schöne Box, einen Korb o.ä. und fertig ist der Adventskalender.

1-2015-11-14 12.59.15

Der Adventskalender mit kleinen Botschaften.

Bei giftsoflove.de gibt es gerade zwei solche, sehr süße Kalender. Zum einen einen Familienkalender mit spannenden Aktivitäten und zum anderen einen Kalender mit Liebesbotschaften für den Schatz. Indem man den Newsletter abonniert, erhält man Zugriff auf zwei Adventskalender-Ideen (inklusive Anleitung und Freebies zum Herunterladen) und weitere regelmäßige Bastelnews.

Der Adventskalender aus Briefumschlägen.

Diese Idee finde ich richtig schön und gut umsetzbar. 24 Briefumschläge werden mit Nummern beklebt und in jeden kann ein kleine Süßigkeit, eine Mitteilung oder ein Gutschein getan werden. Die gelochten Briefumschläge werden dann mit zwei Metallringen verbunden. Es geht natürlich auch ein kleiner A5-Ordner oder eine Heftfliege.

Und womit befüllen? Schaut doch mal bei liebeschenken.net vorbei, da gibt es jede Menge Ideen, was alles in einen Adventskalender hinein kann.

Natürlich kann man auch einen Adventskalender kaufen. Für Kinder finde ich z.B. die Adventskalender von Ravensburger oder Pixi (z.Z. auch bei Tchibo) schön (gesehen auf amazon.de), aber auch ganz klassisch den mit Schokolade (wie früher *hach*. Außerdem gibt es auch „Adventskalender Kits“ zum Kaufen mit Tüten & Zahlen zum selber basteln, z.B. bei dawanda.de (z.T. mit Expressversand) oder auch dm hat z.Z. Zahlen für Adventskalender oder ganze „Kits“.

Mein Adventskalender ist entstanden aus einem Gemeinschaftsprojekt, das eine gute Freundin von mir organisiert hat :-). Dabei machten insgesamt 24 Mädels mit, jede bekam einen Tag zugewiesen und bereitete für diesen das „Türchen“ vor, indem sie z.B. etwas bastelte oder eine nette Kleinigkeit kaufte. Alles wurde dann verpackt, mit Nummern versehen und an einem Nachmittag entstanden daraus 24 Adventskalender. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen *stolzbin*.

1-IMG_1539 2-IMG_1542 3-IMG_1544

Ich bin total begeistert, was da alles zusammen gekommen ist und freue mich riesig über meinen Adventskalender. Am liebsten würde ich sofort auspacken!

Vielleicht habt ihr ja auch Lust, so etwas mit ein Freundinnen auf die Beine zu stellen. Es reichen ja eigentlich schon 6, die jeweils für 4 Tage etwas vorbereiten…

Auch bei Mamainessen.de wird es in diesem Jahr einen Adventskalender mit Weihnachtsverlosung geben. Das erzähle ich euch bald genauer!

Viele liebe Grüße

Ruhrmama Sign

Kategorie: Aktuell, Selber machen

von

Essen, Ruhrgebiet, Deutschland, Europa, irgendwo auf der Welt: Eine Geographin, die mal Redakteurin war, ist neuerdings Mama, kann aber die Finger nicht vom Schreiben lassen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.