Alle Artikel mit dem Schlagwort: natur

Ausflugsfahrt mit der Hespertalbahn am Baldeneysee

Mit meinem heutigen Ausflugstipp nehme ich Euch mit ins schöne Kupferdreh! Für alle Nicht-Essener: Kupferdreh ist ein Stadtteil im Südosten von Essen an der Stadtgrenze zu Velbert, gehört zum Niederbergischen Land und ist daher landschaftlich sehr reizvoll, wie ich finde. Mit der Hespertalbahn hat man die Möglichkeit, diese schöne Gegend mit einer historischen Eisenbahn zu erkunden. Die Hespertalbahn ist ein Überbleibsel des Bergbaus und der Stahlindustrie am Baldeneysee. Früher – und damit meine ich ganz weit früher, vor etwas mehr als 100 Jahren – wurde die Strecke der Hespertalbahn für den Transport von Eisenerz und Kalk und später von Kohle und Abraum genutzt. Der Verein „Hespertalbahn e.V.“ hat einige der historischen Werksbahnlokomotiven erhalten können und nutzt diese heute für den Betrieb der Hespertalbahn als Museumseisenbahn (das Foto zeigt übrigens die Diesellok V 1).   Für Kinder ist das natürlich ein toller Ausflug, einmal mit einer solchen Lokomotive und historischen Personenwagen zu fahren. Die Fahrt startet in der Nähe des Alten Bahnhofs Essen-Kupferdreh, in dem sich heute das Restaurant „LUKAS“ befindet. Es gibt einen eigenen Bahnsteig, …

Ingas Garten, sinnreiche Kinderlieder made in Essen. 3 CDs im Gewinnspiel!

Eine Freundin: Wir waren neulich auf einem Konzert von „Ingas Garten“, das war super, geh‘ da unbedingt hin, wenn der wieder ein Konzert gibt! Eine Leserin: Kennst du schon Ingas Garten, wär‘ das nicht ein Thema für deinen Blog? Ein Kollege: Neulich wurde bei uns in der Kita „Ingas Garten“ vorgestellt, unser Kleiner ist so begeistert gewesen, kauf‘ dir mal die CD, ist bestimmt was für Dich! Bei soviel Message, konnte ich schließlich nicht anders und wollte dringend wissen, was sich hinter „Ingas Garten“ verbirgt. Deshalb hab‘ ich frei von der Leber weg eine E-Mail an Heiko Fänger, den Komponisten, Textautor und Sänger von „Ingas Garten“ geschrieben mit dem Wunsch nach einem kleinen Interview, um mehr zu erfahren und die Musik kennenlernen. Nicht nur mit dem Ergebnis, dass ich euch nun ein bisschen was zu „Ingas Garten“ erzählen kann, sondern auch damit, dass die CD momentan bei uns rauf und runter läuft. Mit „Schmatz schmatz schnüffel schnauf ….“ hat sich Stephan Stachelball in unser Herz gesungen. Da wird ordentlich geschnüffelt, gerülpst, geschmatzt und gepupst – …

Unterwegs: Der Tierpark in Recklinghausen

Wenn ihr wie ich vielleicht Bekannte oder Verwandte im nördlichen Ruhrgebiet habt und daher öfter mal in Recklinghausen und Umgebung seid, dann ist vielleicht mein heutiger Ausflugsbericht über den Tierpark in Recklinghauseninteressant für euch. Recklinghausen hat einen Tierpark? Ich selber war etwas überrascht, als ich das erste Mal davon hörte. Nun muss man dazu sagen, dass es ein sehr kleiner Tierpark ist, kleiner als der Tierpark in Bochum, vergleichbar in der Größe vielleicht mit dem Kaisergarten in Oberhausen. Vor fast genau zwei Wochen hatten wir dort eine Verabredung – eine gefühlte Ewigkeit ist das her, das Wetter war frühsommerlich warm und nicht so frostig wie jetzt. Man konnte draußen in der Sonne picknicken! Unvorstellbar scheint mir das im Moment. Den Tierpark kann man gut mit dem Auto oder dem Zug erreichen. Er liegt im Stadtgarten von Recklinghausen, ganz in der Nähe vom Ruhrfestspielhaus, ist ca. 1 ha groß, beherbergt 630 Tiere und der Eintritt ist kostenlos. Man betritt den Tierpark über ein kleines Tor und kann dann als erstes die Zwergziegen und Kamerunschafe bestaunen. Wenn …

Parkleuchten Grugapark 2016

Die Gruga leuchtet wieder! Das habe ich heute mehr oder weniger zufällig bei meinem Parkbesuch festgestellt. Zuerst machte mich der Waffelstand an der Orangerie stutzig, dann entdeckte ich die Installationen auf der Wiese und schnell war mir klar: Parkleuchten, es ist wieder soweit! Huch, jetzt schon? So schnell ist ein Jahr vergangen? Letztes Jahr noch habe ich einen Kinderwagen durch die Parkleuchten-Installationen geschoben und jetzt läuft da staunend ein kleines Kind umher. Leider waren wir für heute zu früh, um all die tollen Lichter, Skulpturen und leuchtenden Farben zu bestaunen. Der Park leuchtet nämlich erst mit Anbruch der Dunkelheit ab ca. 17 Uhr und natürlich im Dunkeln am schönsten. Um euch ein wenig Lust zu machen, das Parkleuchten zu besuchen, zeige ich hier mal einige Fotos von 2013. Erinnert mich stark an Tetris! Schwebende Fahrräder… … und Gießkannen. Leuchtende Zauberpflanzen aus einer anderen Welt. Und das Hundertwasserhaus. So oder so ähnlich sieht es auch diesmal aus. Ich bin immer wieder fasziniert von den tollen Farben und sphärischen Klängen, die die Lichtinstallationen begleiten. Abtauchen in eine …

Das Geleucht: Ein Haldenausflug nach Moers

„Wohin fahren wir denn heute?“ Das ist eine typische Frage für den Sonntagvormittag, die signalisiert, dass Ruhrmama & Ruhrpapa Lust darauf haben, wieder etwas Neues zu entdecken. Häufig wird die Frage dann mit der Diskussion „Industriekultur oder pure Natur?“ weitergeführt und endet dann häufig bei einer Haldenbesteigung, denn das ist eben ein bisschen Industriekultur, meist doch relativ viel Natur und vor allem hat man eine schöne Aussicht. Dieses Mal fiel die Wahl mit Blick auf Google Maps auf die Halde Rheinpreussen in Moers. Das ist eine genau 103,60 Meter hohe Halde, die von 1963-1990 aufgeschüttet wurde und durch die Internationale Bauausstellung Emscher Park in den 1990er Jahren neugestaltet und 2007 eingeweiht wurde. Sie ist schon bei Ankunft über die A42 anhand ihrer auffälligen Landmarke erkennbar, dem Geleucht. Das ist eine stolze 122,60 Meter hohe Skulptur des Künstlers Otto Piene, der eine riesige Bergmannslampe, auch besser bekannt als „Grubenlampe“, schuf, um dem Bergleuten der Region ein Denkmal zu setzen. Das „Geleucht“ kann auch erstiegen werden, allerdings natürlich ohne Kinderwagen. Von dort oben hat man eine grandiose …